Moc, Türgriff, Wettbewerbsbeitrag Colombo, 2011

Die meisten Türdrücker verhalten sich zum Benutzer eher passiv.
„Moc“ hingegen kommt durch seine in Blickrichtung geneigte offene Front dem Benutzer entgegen und stellt so eine persönliche Beziehung zwischen sich und Benutzer her.
Zudem unterstreicht seine dynamische Linienführung die Handlung des Öffnens und Schließens.
Dennoch drängt sich „Moc“ seinem Benutzer nicht auf. Seine klare und zeitlose Form bindet sich in jeden Raum ein und spricht weibliche wie männliche Personen gleichermaßen an.